Auf der Straße

Diese Abteilung liegt mir am meisten am Herzen. Hier bin ich mit Kerstin ( sie nennt sich die kleine lachende Sonne ) unterwegs.
Gerade hier ist es am schwierigsten neue Mitglieder zu bekommen. Denn das Gesetz der Straße ist sehr hart. Jeder läuft durch die Fußgängerzone ohne sich Gedanken über den Menschen zu machen der mit leerem Pappbecher vor den Geschäften sitzt und friert. Viele Menschen wollen etwas Gutes tun, kaufen ein Brötchen und einen Kaffee für den obdachlosen Menschen. Er bekommt es mit einem mitleidigen Lächeln in die Hände gedrückt und man ist entsetzt wenn er sagt: Nein Danke. Spätestens hier wird der Mensch abfällig als PENNER oder NICHTSNUTZ beschimpft.
Man sollte erst fragen bevor man in die Bäckerei geht. Ich trinke meinen Kaffee mit Milch und Zucker. Eine schwarze Brühe bekommt jeder von mir dankend zurück. Aber warum darf das kein Mensch der auf der Straße sitzt. Er muss alles nehmen und dankbar sein. Leider! Tom sitzt am Aachener Dom und ißt keinen Käse. Was soll er machen wenn die Leute ihm ein Käsebrötchen geben? Es sind Tage an denen er sogar ganz viele bekommt. Hat ihn mal jemand gefragt was er NICHT mag? Ich entscheide doch auch was ich esse und was nicht.
Es ist für viele schwer sich in der Gesellschaft zurecht zu finden. Wenn ich nicht nach der Norm gehe, mit dem ganzen Strom schwimme, werde ich raus gedrückt.