Schwerer Tag

Heute war für ein sehr schwerer Tag.
Wir fanden 3 wohnungslose Menschen mit ihrem Hund und einer Katze am Bahnhof in Palenberg vor.
Von den Tieren wurde ich schon im Vorfeld informiert. Deswegen holte ich Sandra Lentzen aus unserer Tierabteilung hinzu.
Überall Taschen, Kartons und sonstiges Zubehör. Der kleine Hund lag ganz apathisch vor dem ganzen Chaos. Auch das kleine Kätzchen hechelte in der Box vor sich hin. Sandra fragte gleich warum die Tiere in einem so schlechten Zusatand sind. Denn dem Kater fehlte ein Auge und die Wunde nässte.
Antwort: Der Hund kommt von einem Alkoholiker und es ginge ihm deswegen nicht gut. Er wurde schwerst misshandelt. Sandra hinterfragte wieder: Aber man sieht doch das es ihm immer noch nicht gut geht.
Auch auf die Frage was mit dem kleinen Kätzchen los. Die ist doch bestimmt schon seit gestern Abend in dieser kleinen Box. Die braucht doch Auslauf und was bekommt die an Futter.
Was kam da für eine absurde Antwort: Wir haben einen Pool bei uns und da dürfen Hund und Katze auslaufen.?!§$%§!?????????? Wir waren etwas verwirrt.
Mittlerweile kam auch das Ordnungsamt dazu. Wir konnten bis dahin schon einmal klar stellen das wir die Tiere haben möchten. Denn sie sind in einem schlechten Zusatand.
Die Frau und ihre erwachsene Tochter mit ihrem Verlobten kamen aus den Niederlande. Sie sind vor acht Wochen aus Deutschland angereist. Sie haben aus der Stadt, aus der sie kamen, alles aufgegeben und zu ihrem Onkel nach Landgraaf gezogen. Der hat sie raus geschmissen und mit Sack und Pack und Katze und Hund vor die Türe gesetzt. Man rief die niederländische Polizei. Die hat sie in den Wagen gesetzt und nach Palenberg zum Bahnhof gebracht.
Wir haben nachgefragt wie das denn möglich sei denn die ältere Frau hat einen holländischen Ausweis. Ich habe ihr angeboten sie wieder zurück über die Grenze zu bringen, denn auch da hat sie als Niederländer ihre Rechte. Wir können hier nichts machen. In Heerlen gibt es das leger des heils. ich habe mich jahrelang da engagiert. Also wäre es für mich eine leichte Sache. Aber sie wollte nicht.
Wir waren alle machtlos. Auch das Ordnungsamt war sprachlos. Die wollten nur eine Wohnung und wären nicht bereit für weitere Hilfe.
Nach langer Diskussion und Überredungsarbeit konnten wir dem Trio klar machen was für Opptionen sie hatten.
1. Über die Grenze und wir bringen sie dort unter.
2. Wir übernehmen das Fahrticket mit der Bahn zu dem letzten Aufenthaltsort aus dem sie kamen. Denn wo die letzte Meldeadresse ist, da ist die Stadt auch für sie verantwortlich. So ist es gesetzlich vorgegeben.
Die Frau sagte sie möchten zurück in die Stadt aus der sie kamen aber ohne Bollerwagen würde das nicht gehen. Kein Problem! Wir fuhren zum Lager und holten zwei Bollerwagen, Verpflegung, Tierfutter und Wasser.
Sie packten alles darauf: XBox, kleiner Fernseher, Labtob, Pool.......... das ist kein Scherz
Das Ordnungsamt fragte was sie noch brauchen. Die Antwort: Habt ihr Zigaretten!!!!!!!!!!!! Wir waren sprachlos.

Jetzt kommt der schlimmste Akt. Die Tiere, verdammte Scheiße............... Sandra hat gekämpft. Sie hat alles gegeben um die zwei Würmchen hier zu behalten. Mit Engelszungen aber auch energisch. Sie hatte den Leuten klar gemacht das die das nicht überleben. Sie sind krank und müssen zum Arzt. Die Frau ist auf Sandra losgegangen.
Wir haben verloren. Wir mussten sie ziehen lassen. Tiere sind in Deutschland "nur" eine Sache, ein Gegenstand!!!!!!! Als der Zug davon fuhr standen wir auf dem Netto Parkplatz wütend, hilflos, traurig und haben geweint.
Auch das Ordnungsamt konnte nichts machen, denn wie ich schon erwähnte sind Tiere "nur" ein Gegenstand und den darf man nicht einem Menschen abnehmen.
Sibille und Sven sind neue aktive Mitglieder. Sie hatten heute ihre Feuertaufe.