Obdachlosenhilfe 2016

Das Jahr 2016 der Obdachlosenhilfe

Es liegt ein Jahr hinter uns bei dem Freud und Leid ganz nah zusammen liegen. Ich müsste an dieser Stelle jedes einzelne Vereinsmitglied besonders hervor heben. Jeder hat viel Zeit für andere Menschen die uns brauchten investiert.
Wir kamen manchmal an unsere Grenzen. Wir sind auf der Straße und den obdachlosen Häusern unterwegs. Wir gehen mit zu den Ämtern, Arztbesuche... überall hin wo es dem Menschen schwer fällt alleine diesen Schritt zu gehen. Wir wissen nie wen wir begleiten, wer sich dahinter verbirgt... man kann dem Menschen nur vor die Stirn schauen. Es gibt Menschen die wir jahrelang begleiten und hoffen etwas erreichen zu können. Eine Firma aus Aachen bot sogar eine Arbeitsstelle an. Unser Sozialwart freute sich diese Stelle zwei Leuten anbieten zu können. Aber es kam anders als erwartet, denn von den zweien war keiner bereit dieses Angebot anzunehmen. Es gibt aber auch Menschen die unsere Hilfe annehmen. Diese Woche bekam ich die Info von einem Menschen der fast sein ganzes Leben auf der Straße lebte. Ohne Dach über dem Kopf, ohne Geld. Es muss keiner in Deutschland obdachlos sein. Das stimmt denn jeder hat das Recht auf Geld und Unterkunft. Aber es gibt Menschen, die wollen nicht mehr, sie können nicht mehr, sie sind am Ende durch einen Schicksalsschlag im Leben. Wer es nicht glaubt der darf sich gerne bei uns melden und mit auf die Straße gehen. Ich selber habe einen Menschen der mir sehr am Herzen lag auf diesem Weg begleitet. Ich war selber ein Jahr mit auf der Straße. Es ist lange her aber ich habe nichts vergessen. Das Gesetz der Straße ist hart.
Wie ich schon sagte: Diese Woche bekam ich die schöne Nachricht das es einer der Menschen geschafft hat in das Leben, in die Gesellschaft zurück, den wir lange begleitet haben. Ich saß nur da und habe geweint.
Man kann dem Menschen immer nur vor die Stirn schauen. Man weiß vorher nie wer die Hilfe annimmt und wer nicht. Man darf auch nie alle Menschen über einen Kamm scheren.
Es sind auch einzelne Familien die unsere Hilfe bekommen. Manchmal ist das Leben einen Tick zu schwer. Dieses Weihnachtsfest bekommen Kinder Geschenke, Schokolade, Plätzchen durch die Unterstützung der vielen Spender.
Es macht mich unendlich glücklich helfen zu können und Menschen in diesem tollen Verein zu haben für die nur eine Sache wichtig ist: Nicht weg schauen sondern zu helfen.