Misshandelte Katze

Letzten Sommer rief mich eine Frau an. Ich sollte ihr das Geld für den Tierarzt auslegen für ihr krankes Kätzchen, sonst würde er es nicht behandeln.
Ich bin gleich zu ihr gefahren um mir selber ein Bild davon zu machen. Sie öffnete die Transportbox und zerrte ein ganz kleines schreiendes Bündel heraus. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben ein Tier so sehr vor Schmerzen schreien hören. Ich nahm sie ihr böse ab und legte sie wieder in die Box und fragte aber ob sie einen Sockenschuss hat mit einem Lebewesen so umzugehen.
Gesagt getan fuhr ich direkt zum Tierarzt. Der wollte das Kätzchen nur in Vorkasse behandeln weil noch alte Rechnungen offen waren. Nachdem dies geregelt war konnte das Fellchen behandelt werden. Trümmerbruch und sonstige Misshandlungen. Nur der Spezialist Dr.Müller in Heinsberg konnte sie operieren. Kurzes Telefonat und ab zur Kempenerstraße. Sie wurde auch gleich operiert. Am nächsten morgen fuhr ich sehr früh alleine hin. Der Tierarzt bestätigte die erste Diagnose des anderen Arztes. Eine schwere Misshandlung. Da muss wohl jemand ganz böse auf das Tierchen gewesen sein. Auf ein ca 15 Wochen altes Kätzchen.
Beide Ärzte waren mit mir einer Meinung das sie nicht mehr in den Haushalt zu diesen Menschen zurück darf. Ich telefonierte mir die Finger wund um einen Platz für sie zu finden. Ich habe auch ganz sanft meinem Mann Willi versucht zu erklären das ich eventuell einen vorübergehenden Mitbewohner mitbringe. Aber der liebe Gott meinte es auch dieses Mal wieder gut mit mir und ich fand eine ganz liebe Familie die sie aufgenommen haben.
In der ganzen Zeit hat das ganze Team der Obdachlosenhilfe über Facebook eine Sammelaktion gestartet. Es bekamen doch tatsächlich 900 Euro Arztkosten zusammen. Spender die Geld vorbei brachten, Geld auf das Vereinskonto überwiesen.
Für mich ging es danach erst richtig zur Sache. Man hat mich beschimpft und aufs übelste bedroht. Die wollten diese Katze zurück. Ich hatte ganz schlimmen Telefonterror. Sogar über den Arzt versuchte man an den Ort zu kommen wo das Kätzchen war. Sie hätten sie angeblich nicht misshandelt. Man kam jeden Tag mit einer anderen Version des angeblichen "Missgeschicks"
1. Sie ist auf den Wohnzimmerschrank geklettert, runtergefallen und auf dem Schreibtisch aufgeknallt.
2. Die Besitzerin hat sich per Unglück auf die Katze gesetzt.(Die Frau wiegt 180 Kilo)
3. Die Kinder haben sie auf den Wohnzimmerschrank gesetzt und sie wusste nicht wie sie runter kommen soll. Da ist sie doch einfach runter gefallen.
4. Eines der Kinder ist krank und hat am Beinchen gezogen.
Die neuen Besitzer hatten zuerst sehr viel arbeit und schlaflose Nächte. Sie hat viel geschrien. Sie war psychisch ganz daneben.

Letzte Woche bekam ich eine Fotomontage der neuen Besitzer. Es geht ihr heute sehr gut. Sie geht sehr gerne raus in den Garten. Ein ganz verschmustes Katerchen.
Ohne das tolle Team und ohne die vielen tollen Spendern wäre alles nicht so toll gelaufen.